Screenshot der Regionalgruppen-Mitglieder Köln/Bonn

VFLL intern: Die Regionalgruppe Köln/Bonn hat gewählt!

Wahlen in der Regionalgruppe Köln/Bonn: Monika Werthebach wurde zur neuen ersten Sprecherin gewählt. An ihrer Seite Dorothee Landwehr, die das Amt der zweiten Sprecherin übernommen hat. Nina Tießen wurde im Amt der Delegierten für den Regionalrat bestätigt.

Wir wünschen dem neuen Team alles Gute und viel Erfolg. Habt viel Freude im Amt! Nun lassen wir das neue Team zu Wort kommen.

Seit wann arbeitet ihr selbstständig als Lektorinnen? Seid ihr mit Beginn der Selbstständigkeit direkt Mitglied im Verband geworden?

Dorothee Ich habe mich 2004 als Lektorin selbstständig gemacht. In den VFLL bin ich dann erst Anfang 2018 eingetreten, nachdem mich eine befreundete Lektorin von den Vorteilen des Verbandes überzeugt hat.

Porträtfoto der ersten Sprecherin

Monika Werthebach, erste Sprecherin der Regionalgruppe Köln/Bonn, Foto: privat

Monika Ich bin bereits seit vielen Jahren als Redakteurin bzw. Texterin freiberuflich tätig. Nachdem in den letzten Jahren immer häufiger Anfragen für Schlussredaktionen und Lektorate kamen, wollte ich mehr über dieses interessante Berufsfeld erfahren. Bei meinen Recherchen zu Fortbildungen bin ich auf den VFLL aufmerksam geworden und – nach anfänglichem Zögern, weil ich nicht sicher war, ob ich die Voraussetzungen für eine Mitgliedschaft erfülle – im September 2021 eingetreten.

Nina Ich bin seit 2010 als Freie Lektorin tätig. Mitglied im VFLL bin ich direkt im darauffolgenden Jahr geworden, weil mir klar wurde, dass ich die (praktische und moralische) Unterstützung des Verbandes gut würde gebrauchen können.

Was macht für euch die Mitgliedschaft im VFLL aus?

Porträtfoto der zweiten Sprecherin

Dorothee Landwehr, zweite Sprecherin der Regionalgruppe Köln/Bonn, Foto: privat

Dorothee Was mir tatsächlich bei meiner Freiberuflichkeit fehlt, sind Kolleginnen und Kollegen. Die hole ich mir – zumindest ein bisschen – mit dem VFLL ins Boot.

Den Austausch mit Menschen, die in derselben beruflichen Situation sind wie ich, finde ich sehr wertvoll. Ich bekomme darüber immer wieder gewinnbringende Denkanstöße und hilfreiche Tipps, sowohl zur Arbeit als Lektorin als auch allgemein zur Arbeit als Freiberuflerin.

Monika Da gibt es einiges: Mich bereichert der kollegiale Austausch, und ich profitiere von den maßgeschneiderten Fortbildungsangeboten. Zudem wird der Verband als Interessenvertretung öffentlich wahrgenommen, denn dass wir zusammen viel mehr erreichen können, zeigt beispielsweise die Kampagne #lektoratinsimpressum, die ich gerne unterstützt habe.

Nina Die unterschiedlichen Anlässe, bei denen man sich persönlich – oder zumindest am Bildschirm – trifft, empfinde ich immer wieder als große Bereicherung. Und ich habe das Gefühl, bei jedem Problem gibt es jemanden im Verband, der gerne hilft. Inzwischen ist es für mich undenkbar, auf dieses Netzwerk an großartigen Kolleginnen und Kollegen zu verzichten. Genauso unverzichtbar ist für mich aber auch die Möglichkeit, mich zu den verschiedensten Themen fortzubilden, sowohl als Lektorin als auch als Unternehmerin.

Lust aufs Ehrenamt?! Was motivierte euch zur Kandidatur?

Dorothee Wie oben schon gesagt, profitiere ich sehr vom Austausch im VFLL. Die vielfältigen Angebote lassen sich aber nur realisieren, weil sich Leute im Verband engagieren. Für mich ist nun die Zeit gekommen, etwas zurückzugeben und damit dazu beizutragen, dass der Verband weiterhin lebendig bleibt.

Monika Ein Netzwerk funktioniert nur, wenn Menschen bereit sind, sich zu engagieren. Als RG-Sprecherin kann ich mich aktiv einbringen und mitgestalten. Das Amt gibt mir die Gelegenheit, nicht nur zu nehmen, sondern auch zu geben. Darum freue ich mich sehr auf meine neue Aufgabe.

Nina, für dich ist das schon die dritte Amtszeit als Delegierte. Was würdest du aus deiner bisherigen Erfahrung sagen, wie stark belastet das Ehrenamt deinen beruflichen Alltag?

Porträtfoto der Delegierten

Nina Tießen, Delegierte der Regionalgruppe Köln/Bonn für den Regionalrat, Foto: privat

Nina Es gibt natürlich immer Phasen, in denen ein bisschen mehr zu tun ist als zu anderen Zeiten, zum Beispiel vor der Fachtagung im September oder auch vor der gemeinsamen Arbeitstagung von Regionalrat und Vorstand im Frühjahr. Und auch jetzt um die Wahlen in unserer RG herum habe ich etwas mehr Zeit aufgewendet als sonst. Das bleibt aber absolut im Rahmen und hält mich nicht von der Erwerbsarbeit ab. Und da ich bei meiner Lektorinnentätigkeit in meinem wirklich sehr stillen Kämmerlein vor mich hinarbeite, genieße ich es, durch das Ehrenamt einen Ausgleich dazu zu haben.

Interview: Katja Rosenbohm
Beitragsbild: Zoom-Meeting mit den Teilnehmerinnen der Mitgliederversammlung, Screenshot: (c) Inga Beißwänger


Mehr Infos zur Regionalgruppe Köln/Bonn auf der VFLL-Website


Monika Werthebachs Website und Profil im VFLL-Verzeichnis
Dorothee Landwehrs Website und Profil im VFLL-Verzeichnis
Nina Tießens Website und Profil im VFLL-Verzeichnis


Weitere Interviews aus den Regionalgruppen:

Regionalgruppe Leipzig (2022)
Regionalgruppe Berlin (2022)
Regionalgruppe Bayern (2021)
Regionalgruppe Stuttgart (2021)
Regionalgruppe Rhein/Ruhr (2021)
Regionalgruppe Hamburg (2021)
Regionalgruppe Niedersachsen (2020)
Regionalgruppe Frankfurt (2020)
Regionalgruppe Bayern (2019)
Regionalgruppe Köln/Bonn (2018)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert