Glücklich, motiviert und voller positiver Energie

Mit insgesamt dreizehn angereisten Mitgliedern war die Regionalgruppe Bayern zahlreich auf der Fachtagung Freies Lektorat 2022 in Halle (Saale) vertreten. Mit an Bord: Drei Mitglieder, die zum einen noch recht neu im Verband sind und zum anderen zum ersten Mal überhaupt eine VFLL-Fachtagung besuchten. Mariette Franz, Johanna Furch und Nicci Schmieder berichten von ihren Erfahrungen.

Warum habt ihr euch angemeldet?

VFLL-Mitglied Mariette Franz

Mariette: Ich bin schon seit 2018 Mitglied im Verband, aber im ersten Jahr konnte ich aus privaten Gründen nicht an der Fachtagung teilnehmen und dann kam Corona und die Tagung musste zweimal in Präsenz ausfallen. Daher habe ich mich diesmal früh angemeldet, weil ich endlich die Mitglieder – vor allem aus der RG Bayern –, die ich bisher bestenfalls über Zoom kannte, persönlich treffen wollte.

Johanna: Kurzentschlossen, ein paar Stunden vor Anmeldeschluss, habe ich mich dann doch dazu entschieden, im September nach Halle zu fahren. Bisher habe ich die E-Mails im Verteiler als stumme Leserin verfolgt. Da dachte ich mir, es schadet nicht, die Gesichter hinter den E-Mail-Adressen und ein paar Kolleg:innen kennenzulernen, statt mich allein durchzuschlagen.

Nicci: Seit ich auf den Verband aufmerksam geworden bin, war mir klar: Es ist ein wertvolles Netzwerk, in dem wir viel voneinander lernen können. Halle war die Gelegenheit, um einander auch persönlich zu begegnen.

Mit welchem Gefühl bist du hingefahren?

Gemeinsam an Bord: Mariette Franz, Johanna Furch und Nicci Schmieder fuhren im selben ICE von München nach Halle (Saale).

Mariette: Mit Vorfreude und Neugier auf die vielen neuen Menschen! Und mit der Frage: Wird am Samstagabend wirklich getanzt? (Spoiler: Es wurde und es war großartig!)

Johanna: Ein bisschen war ich aufgeregt, in eine Gruppe vieler neuer Leute zu kommen, die sich untereinander wahrscheinlich schon kennen. Aber schnell hat sich die Anspannung in Vorfreude aufgelöst.

Nicci: Ich war positiv angespannt. Nicht nur, dass ich ein Blind Date mit zwei weiteren Neulingen im Zug vereinbart hatte, ich würde auch auf viele neue Leute in Halle treffen.

Was ist bei dir vom Impulsvortrag bzw. der Podiumsdiskussion am Samstagvormittag besonders hängengeblieben?

Mariette: Sarah Lutzemann und ihr Projekt: Sie betreibt in Halle die Buchhandlung „kohsie“, in der sie nur Bücher von weiblichen und nicht-binären Autor:innen verkauft und dafür ständig auf der Suche nach hier unbekannten Autor:innen ist. Ihre Bücher sortiert sie nach Farbe, damit ihre Kund:innen auch mal Neues entdecken. Super Idee – leider fehlte bei dem umfangreichen Tagungsprogramm am Samstag die Zeit, um dort einmal vorbeizuschauen.

VFLL-Mitglied Johanna Furch

Johanna: „Woran denkst du bei Kaninchen?“ Aus dem Impulsvortrag von Nina George ist mir diese Frage besonders präsent. Ich denke an eine flauschige weiße Fellschnauze auf einer saftigen Wiese – die Person neben mir vielleicht an ein Weihnachtsrezept oder das verstorbene Haustier. Es ist wieder deutlich geworden, dass nicht jedes Manuskript und jede:r Autor:in zu jeder:m Lektor:in passt. Und dass wir keine Konkurrent:innen sind, sondern Kolleg:innen.

Nicci: „Wörter schaffen Utopien, wie die Welt sein könnte, Dystopien hingegen zeigen, wie die Welt wahrscheinlich ist.“ Ein schöner Satz, oder? Lektor:innen sollten sich als Dialogpartner:innen sehen und ihren Geist offen halten. Nina George sagte auch, im Buch sollte auf jeder Seite etwas passieren. Beeindruckend fand ich, dass in ihrem Vortrag beinahe in jedem Satz etwas passierte.

Wie hat dir der Workshop gefallen, an dem du teilgenommen hast?

Mariette: Ich war im Workshop „Honorare“ bei Barbara Buchter. Besonders aufschlussreich fand ich, dass und wie sie aufgedröselt hat, wie sich unser Honorar als freie Lektor:innen eigentlich berechnen müsste. Wir sind allerdings lange nicht fertig geworden und es gab von Seite der Teilnehmer:innen noch weiteren Gesprächsbedarf, sodass es möglicherweise noch online eine Fortsetzung geben wird.

Johanna: „Heldenschonung“ hat mir ein Dozent damals im Studium* attestiert. Dasselbe bemerke ich nun bei einigen der von mir betreuten Autor:innen. Deshalb war die „Konfliktgestaltung in belletristischen Texten“ mit Tobias Hülswitt meine erste Wahl. In einzelnen Schritten haben wir dabei eine Szene aufgebaut – von Figuren mit einzigartigen Eigenschaften über einen Dialog mit Subtext bis zum Handlungsort ohne Beschreibungen durch Adjektive.

VFLL-Mitglied Nicci Schmieder

* Das war der berufsbegleitende Studiengang „Literarisches Schreiben und Kulturjournalismus M. A. S.“ an der Akademie Faber-Castell.

Nicci: Ich landete bewusst im Workshop von Cordula Natusch zum Selfpublishing. Warum? Weil ich selbst eine Selfpublisherin bin. So verbrachte ich sehr spannende Stunden und war erstaunt, welche Dienstleistungen ich rund um diese Zielgruppe als Lektorin tatsächlich noch anbieten kann.

In welcher Stimmung warst du auf der Rückfahrt?

Mariette: Glücklich (viele nette neue Menschen, tolle Party am Samstag, großartiger Workshop bei Barbara), überrascht (die Mitgliederversammlung war viel spannender als vorher gedacht und Halle ist wirklich einen weiteren Besuch wert) und sehr müde (was möglicherweise auch einen Zusammenhang mit der Party am Samstag und der dafür zu frühen Mitgliederversammlung hatte).

Johanna: Auf dem Weg zum Zug dachte ich: „Wie, es ist schon vorbei?“ Nach einem intensiven Wochenende voller neuer Gesichter, Eindrücke und Infos saß ich inspiriert und motiviert im Zug zurück nach München und kann das nächste Treffen der RG Bayern kaum erwarten.

Nicci: Am Sonntag fuhr ich voller positiver Energie nach Hause und das lag sicher an den vielen schönen Eindrücken und Begegnungen.

Gruppenbild mit elf der dreizehn aus Bayern angereisten RG-Mitgliedern, Foto: (c) privat
Porträts von Mariette Franz, Johanna Furch und Nicci Schmieder: (c) privat


Links im Rahmen der Fachtagung Freies Lektorat 2022:

Interview mit Nina George: „Man stelle sich für einen Moment vor, wir hätten keine Bücher“
Interview mit Sarah Lutzemann: „Mit welcher Literatur kann ich unterschiedliche Menschen erreichen?“


Mariette Franz‘ Profil im VFLL-Verzeichnis
Johanna Furchs Website und Profil im VFLL-Verzeichnis
Nicci Schmieders Website und Profil im VFLL-Verzeichnis


Weitere Blogbeiträge zur Fachtagung Freies Lektorat

Mächtige Wörter und freudige Feier (2022)
Neue Ehrenmitglieder und lebendiges Engagement (2022)
„Man stelle sich für einen Moment vor, wir hätten keine Bücher“ (2022)
Open Space – ein großer Gewinn für den VFLL (2021)
„Der VFLL von heute ist mit dem VFLL von vor 20 Jahren nicht vergleichbar“ (2019)
Lektorentage 2016 – der Keks war los! (2016)
(Self-)Publishing – von Ansprüchen, Fingerspitzengefühl und Finanziellem (2015)
Lektorentage in Bonn: Orga-Arbeit mit Rheinblick (2015)
13. Lektorentage, Teil 1: Freitag (2014)
13. Lektorentage, Teil 2: Samstagvormittag (2014)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.